Das Andreaskreuz in Erfurt

 

Städte, Länder und Regionen leben von und mit ihren Verkehrswegen. Sie bilden die Lebensadern. Mit der Eisenbahn verband man die berechtigte Hoffnung auf wirtschaftlichen Aufschwung und eine kulturelle Entwicklung der Stadt Erfurt.

Anno 1882 bis 1993 gab es eine Königliche- und später eine Reichsbahndirektion mit Sitz in Erfurt. Von hier aus wurde die Entwicklung des Thüringischen Eisenbahnnetzes entscheidend bestimmt.

Von 1857 bis 1928 wirkte die Maschinenfabrik Christian Hagans in Erfurt, welche ab 1872 auch Lokomotiven baute. Bis zu ihrer Schließung 1928 verließen über 1.200 Lokomotiven das Werk.

Prägten 120 Jahre lang die Dampflokomotiven mit ihrem Rauch die Atmosphäre auf den Bahnsteigen, so verschwanden sie mit der Elektrifizierung allmählich. Elektrolokomotiven hielten Einzug.

Im April 2017 jährt sich der Tag, an dem vor 170 Jahren der erste Zug in Erfurt eintraf.

Viele Geschichten ranken sich um die Eisenbahn und zu fast allen Themen haben kluge Menschen interessante Bücher geschrieben… sei es nun das fachspezifische Baureihen-Buch, die Kleinbahnlektüre oder die Geschichte aus dem Führerstand. Für Nostalgiker und Freunde der Eisenbahn, aber auch für Stadt- und Straßenbahnfans eröffneten wir im Mai 2016 in Erfurt eine Fachbuchhandlung. So manche ganz persönlich erlebte Geschichte mit der Eisenbahn wird hier erzählt…

Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann schauen Sie doch mal bei uns rein! Wir freuen uns auf Sie!

Karsten Schmidt und Marion Oehme